Carnaval mit einem lachenden und einem weinenden Auge

Standard

Nun ist der große Rummel erst mal vorbei. In der Hitze war es ganz schön anstrengend und ich habe auch gleich mal schlechten Gewissens einen Tag ausgelassen. Ich brauchte eine Verschnaufpause. Es hat viel Spaß gemacht die letzten Tage in Horden von Menschen zu stecken und munter mitzufeiern. Wobei es hier ganz unterschiedliche Veranstaltungen mit auch wirklich unterschiedlichem Publikum gab. So habe ich die Feiern im Centro sehr viel mehr genossen, da sich das Publikum mit tollen Verkleidungen (auf portugiesisch Fantasia) und mit angenehmen Verhalten hervorgetan hat. Von den Veranstaltungen im südlichen Rio, wie Copacabana und Ipanema habe ich mich lieber ferngehalten, die Leute da hatten eine ganz andere Ausstrahlung, vielleicht kann man sie mit einer gewissen Aggressivität betiteln. Was ich bei den Umzügen total erstaunlich fand, wie die Massen sich bewegt haben. Es war ein einziger Fluss, die Menschen sind mühelos aneinander vorbeigezogen, und hat man sich im Gewimmel mal verloren, so hat man sich auch schnell wieder gefunden. Und sollte man sich doch längerfristig mal nicht wieder finden, war das hier völlig entspannt. Na dann sieht man sich halt zwei Stunden später per Zufall wieder, selbst beim eigenen Partner gab‘s keine Aufregung. Außerdem habe ich hier über das Wochenende immer wieder die gleichen Leute gesehen, keine mir bekannten Personen, aber wiederzuerkennende. Das ist mir auch unbegreiflich. Schließlich waren hier auch mehrere Millionen Besucher und in Berlin ist mir das bisher auch noch nicht passiert.

Aber der Carnaval war nicht nur ein einziges Freudenspektakel. Für mich war es doch auch belastend zu sehen, wie die einen Menschen ausgelassen feiern und die ärmere Bevölkerung bis zur Erschöpfung schuftet um den anderen den Spaß zu ermöglichen. Besonders die Kinder haben mir leid getan. In der Hitze. Aber die Welt ist wie sie ist und die Menschen selbst nehmen das Leid wahrscheinlich ganz anders wahr und sind dankbar für den Carnaval, weil sie die Möglichkeit haben Geld zu verdienen. Vor allem bin ich ja auch hier um genau diese Gegensätze kennenzulernen!

Am Samstag geht’s für mich und ein paar andere Austauschstudenten noch ins legendäre Sambódromo zur Abschlussshow der Gewinner-Sambaschulen. Ich freu mich sehr drauf!

Advertisements

Eine Antwort »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s